.
.

 

Bist du zwischen 13 und 19 Jahre alt? Dann bewirb dich um einen Platz bei den Kreationstagen 2022.

Wie geht das? - Schau dir hier die Bedingungen zum 11. JugendKunstpreis an!


Der Förderpreis für die Auserwählten besteht in dem Gemeinschaftserlebnis des mehrtägigen Kunstcamps "Kreationstage" im Hunsrücker Landhaus.

So war's beim 10. Alexandra-Lang-JugendKunstpreis

Video der Kreationstage (8.-13. Sept. 2021) von Harry Seifert

>> Und hier geht's zu den Videos der vegangenen Jahre.

Der 10. JugendKunstpreis, der sich über zwei Jahre zog. Preisverleihung als stilvolle Jubiläumsfeier im Atrium und Pop-Up-Ausstellung im Forum des Landesmuseums.

Gruppe 2021 im LandhausAm 13. September 2021, fand endlich die feierliche Auszeichnung der Preistragenden des 10. Alexandra-Lang-JugendKunstpreises des BDK Rheinland-Pfalz durch die Schirmherrin Frau Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und die Stifterin Frau Ilse Lang statt.


Als Hausherrin begrüßt Dr. Birgit Heide, Direktorin des Landesmuseums Mainz, die Gäste und hebt die Wichtigkeit der Veranstaltung hervor und warum das Landesmuseum seit 2009 gern den würdigen Rahmen der Preisverleihung stellt. Weil junge Menschen gerade in der Pubertät über eine enorme Ausdruckskraft verfügen, ist die Förderung junger Talente auch ein Anliegen der Museumspädagogik. Man ist offen für die ehrenamtliche Initiative der Kunstlehrer:innen und bietet logistische Unterstützung des Wettbewerbs, unter anderem bei der Annahme der Kunstmappen und bei der Jurytagung.

Dr. Daniela Colic-Bender-berichtet-v-KreationstagenDr. Daniela Colic-Bender, 1. Vorsitzende des BDK Fachverband für Kunstpädagogik Rheinland-Pfalz berichtet von ihren Gesprächen mit den Jugendlichen und fasst Einflüsse der jungen Künstler:innen zusammen. Die Erfahrungen im Kunstcamp "Kreationstage" wurden dabei ebenfalls reflektiert.

Christian Bittmann, Vorstand ALISA-STIFTUNG, hob die Wertigkeit der Veranstaltung hervor.

»Einfach loslegen!« Mut zur Kreativität. In seinem witzigen Bildvortrag referiert der Comic-Experte Prof. Dr. Dietrich Grünewald über Comics mit Kunstbezug.13-Dr.Colic-Bender_ClemensHoexter_Prof-Gruenewald_Michael Grabis
von rechts: Dr. Daniela Colic-Bender (1. Landesvorsitzende des BDK), Clemens Höxter (Referent für Kulturelle Bildung im Bundesvorstand des BDK e.V. Fachverband für Kunstpädagogik), Prof. Dr. Grünewald (Comic-Experte) und Michael Grabis (Bildungsministerium)

Bei den Kreationstagen 2021 die Gruppe von 10 Teilnehmenden und 8 Dozenten im  Landhaus Für alle spannend war der Videoclip von Harry Seifert »Kreationstage 2021 ein Förderseminar im Landhaus« in dem die zehn Teilnehmenden und acht Dozent:innen vorgestellt wurden.

Dank-d-TeilnehmerInnen-an-d-StifterinTeilnehmer:innen bedanken sich spontan bei der Stifterin.

Publikum-im-Landesmuseum

Publikum im Landesmuseum coronabedingt mit Mund-Nase-Schutz.

Organisator Eberhard Grillparzer, Stifterin Ilse Lang und Ministerin Dr. Stefanie Hubig

Organisator Eberhard Grillparzer (links), Stifterin Ilse Lang (Mitte) und Schirmherrin Ministerin Dr. Stefanie Hubig (rechts) beim Verteilen der Urkunden. Grillparzer nennt Idee und Prinzipien dieses Wettbewerbs: »Ruhiger–tiefer–näher!« Kunst braucht kein Höher-schneller-weiter.

Preisträgerin_Ilse-Lang_Ministerin-Dr-HubigVivian Stein erhält die Urkunde der Bildungsministerin Dr. Hubig von der Stifterin Frau Ilse Lang. Combo der PFG-Bigband des Willigis Gymnasiums Mit jazzigen Rhythmen musikalisch umrahmt von der Combo der PFG Bigband des Willigis Gymnasiums unter Leitung von Norbert Krams.
Pop-Up-Ausstellung im Forum des Landesmuseums MainzPop Up Ausstellung: Die Arbeitsergebnisse der »Kreationstage 2021« fanden reges Interesse und durchweg anerkennende Bewunderung.

Fotos: Harry Seifert und Eberhard Grillparzer 2021

>>zur Einladung als PDF stat2021-09-14

Bei den Kreationstagen im Landhaus

JuK2021_Besprechung-im-Seminarraum

Bei den Kreationstagen im Hunsrücker Landhaus: Erste Besprechung mit den Teilnehmenden im Seminarraum. Im Hintergrund von links: die Dozentinnen Dorothee Becker, Harry Seifert, Larissa Frömel und Johanna Kiefer.

Besprechung-Dr-Colic-Bender

Ergebnisbesprechung der kreativen Postkartenaktion mit Dr. Daniela Colic-Bender.

Leiterin-Ellen-Loechner-seit-2008-dabei

Die freischaffende Künstlerin und Kunsterzieherin Ellen Löchner (rechts) ist als Leiterin seit 2008 mit dabei.

BildVortrag-im-Seminarraum

Bildvortrag im Seminarraum.

Drucken-Monotypie

Drucktechnik Monotypie wurde von Larissa Frömel angeleitet.

kreative-Herausforderung-Textil

Es war schon eine kreative Herausforderung für die jungen Zeichner: Textiles Gestalten zum ersten Mal - und dann gleich so professionell!

Kunstobjekte-aus-Stoff-naehen

Kunstobjekte aus Stoff nähen anstatt aus stabilem Material zu bauen wurde initiiert und angeleitet durch Johanna Kiefer (2. von rechts), die selbst künstlerisch mit Großobjekten in diesem Metier arbeitet.

Stoffskulpturen-gestalten

Volle Konzentration beim künstlerischen Gestalten der Stoffskulpturen im großen Seminarraum des Landhauses im Hunsrück.

Fotos: Harry Seifert und Eberhard Grillparzer 2021

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Die Preisträger hatten sich bereits in 2020 kennengelernt

Die Preisträger 2020

Die Preisträger:innen während des "Kunst-Tages" im Rheinufer in Bingen:
Silang Mera, Elena Abril Romero, Kati Miczka, Alexa Berger, Ricarda Kreher, Yoana Parlapanova, Vivian Feld, Jason Ehresmann, Julienne Stein, Lukas Nauerth und Johann Bader (vlnr).

Viiiel Geduld wurde von uns allen abverlangt.
Vor mehr als einem Jahr - im März 2020 - waren die Mappen eingereicht worden. Dann kam Corona. Seit dem hieß es warten; zunächst auf die Möglichkeit eines Treffens der Jury. Sie konnte dann im Mai 2020 tagen, um die Siegermappen auszuwählen. Und dann wieder warten auf das Einlösen des Wettbewerbspreises. Der Förderpreis für die elf Auserwählten besteht nämlich in dem Gemeinschaftserlebnis eines mehrtägigen Kunstseminars. Das wurde geplant, verschoben und durfte bisher coronabedingt leider noch nicht stattfinden. Deshalb gab es am 28.06.2020 ein erstes Treffen für die Kunstpreisträger:innen und nette Gäste, als "Kunst-Tag" in Bingen am Rhein (Museum am Strom, Skulpturentriennale).
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Jury - Entscheidung erst im Mai 2020

Insgesamt haben sich 93 talentierte Schüler:innen mit tollen Arbeiten an diesem Wettbewerb beteiligt. Nach dem Corona-"Dornröschenschlaf" der Bewerbungsmappen durften sich die sieben Jurymitglieder erst im Mai treffen. Sie standen vor der großen und schwierigen Aufgabe, die besten Mappen auszusuchen.

Jury Jugendkunstpreis 2020 im Museum

Die Jury 2020 bei der Begutachtung der Mappen im Landesmuseum Mainz:
Dr. Daniela Colic-Bender, Harry Seifert, Ellen Löchner, Manfred Geis, Ulla Bernhard, Prof. Dr. Dietrich Grünewald und Eberhard Grillparzer

Die Fachjury zum Alexandra-Lang-JugendKunstpreis Rheinland-Pfalz 2020 wählte aus den 93 Bewerbermappen 11 talentierte Jugendliche aus. In der Altersgruppe der 8. und 9. Klassen wurden drei Preisträgerinnen ermittelt, in der Gruppe 10.-12. Klassen vier junge Frauen und vier junge Männer, die an den "Kreationstagen" teilnehmen dürfen.

Die Jury war sich einig: „Fast alle Jugendlichen, die mitgemacht haben, hätten eine Förderung verdient.“ Aber sie musste sich für elf Mappen entscheiden; eine faszinierende, aber auch sehr schwierige Aufgabe, angesichts der unglaublich hohen Qualität der künstlerischen Arbeiten. Die Jury hat alle eingereichten Bilder ausführlich besprochen und geprüft. Alle Abgewiesenen bekamen einen aufmunternden Brief mit Rückmeldung zu ihrer eingereichten Kunstmappe; durch diese individuellen Kommentare aus der Jurydiskussion bleibt die Hoffnung, dass alle in irgendeiner Weise von der Teilnahme am Wettbewerb profitieren.

Erstes Treffen mit den elf Preisträger:innen in Bingen

In der Regel besteht der Förderpreis für die elf Auserwählten darin, ein mehrtägiges Kunstförderseminar, die „Kreationstage“, zu besuchen, dessen Ergebnisse dann in einer Ausstellung der Öffentlichkeit preisgegeben werden. Das Seminar musste corona-bedingt verschoben werden und auch die Ausstellung im Landesmuseum kann erst in 2021 stattfinden. Deshalb mussten wir im Jahr 2020 andere Wege gehen, um die sieben JugendKunstpreisträgerinnen und vier Kunstpreisträger zusammenzubringen und offiziell die Namen zu verkünden. Längere Aufenthalte im geschlossenen Raum, vor allem in neuer Gruppenzusammenstellung, waren durch die Pandemie problematisch. Daher trafen wir uns mit den elf Mappensiegerinnen und -siegern im idyllischen Bingen am Rhein. Dank der großartigen Unterstützung des Museums am Strom www.bingen.de/kultur/museum-am-strom und der Skulpturentriennale http://www.skulpturenbingen.de/ wurde ein Kunst-Tag zu einem ersten Kennenlernen ins Leben gerufen.

Die Preisträger 2020

Die Preisträger:innen während des Kunst-Tages am Rheinufer in Bingen. >>Preisträger 2020

"Kunst-Tag" für die elf Preisträger:innen

Da der Preis - das mehrtägige Kunstcamp "Kreationstage" - noch nicht stattfinden konnte, gab es ein privates Event am 28. Juni 2020 in Bingen zum Kennenlernen der elf Preisträger:innen.

||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Der Aufruf zum 11. Alexandra-Lang-JugendKunstpreis Rheinland-Pfalz 2022

Deine Kunstmappe entscheidet, ob du zu den „Kreationstagen 2022“ eingeladen wirst, einem genialen Treffen von elf kunstbegabten Jugendlichen aus ganz Rheinland-Pfalz.
Elf Plätze sind zu vergeben! – Machst du mit?

◼ Bewerbung – einfach eine Kunstmappe mit eigenen Arbeiten bis zum 3. April 2022 im Landesmuseum Mainz einreichen
◼ Die unabhängige Fachjury wählt aus, wer mitmachen darf
◼ Erlebe fünf Tage künstlerische Praxis mit Gleichgesinnten
◼ Profitiere von wilder Kreativität im Austausch mit Kunstfreaks
◼ Infos über Studienmöglichkeiten direkt von Kunststudierenden
◼ Ein Blick in die Welt der Kunst und in kreative Berufe
◼ Die Kosten der Kreationstage werden übernommen – als Wettbewerbspreis.
Jede Schule kann Bewerber ab Klasse 8 bis Klasse 12* vorschlagen.
Die Jugendlichen können sich auch eigenständig bewerben.Die Kreationstage auf einem schönen Landgut im Hunsrück werden vom BDK e.V. Fachverband für Kunstpädagogik und der ALISA-Stiftung organisiert.  

ZEIG UNS MIT DEINER KUNSTMAPPE, WAS DU KANNST !

ELF TALENTIERTE JUGENDLICHE GESUCHT

Der Alexandra-Lang-JugendKunstpreis wird seit 2008 vergeben, gestiftet in Erinnerung an die Künstlerin Alexandra Lang (1970–2000).

Schirmherrin ist Frau Ministerin Dr. Stefanie Hubig.

BEWIRB DICH UM EINEN PLATZ BEI DEN KREATIONSTAGEN!

Die Wettbewerbsausschreibung und das Mappenbegleitblatt gibt’s auf www.jugendkunstpreis-rlp.de.
Die Bewerbungsmappe musst du bis 3. April 2022 einreichen!
Nach der Jurybegutachtung wird die Mappe zurückgesandt.
Als Preis des Mappenwettbewerbs dürfen elf Ausgewählte
fünf anspruchsvolle Kreationstage erleben. Dort arbeiten die Jugendlichen unter Anleitung von Kunst- und Designschaffenden, Kunststudierenden und Kunstlehrenden.
Die Kreationstage auf einem Hunsrücker Landsitz werden organisiert von der ALISA-STIFTUNG und dem BDK e. V. Fachverband für Kunstpädagogik.

Ansprechpartner

Eberhard Grillparzer
info@jugendkunstpreis-rlp.de

Mobil 0179 50 90 427


>>zu www.kreationstage.de der Site für bisherige Teilnehmende am Kunst-Seminar.


>> Begleitblatt zum Ausdrucken als PDF


Es lohnt sich mitzumachen:
Jede sechste Kunstmappe war ein Volltreffer!

Der JugendKunstpreis Rheinland-Pfalz des BDK dürfte wohl die effektivste Förderung von jungen, kunstbegabten Menschen sein.
Kunstlehrer brauchen nur den Hinweis zur Teilnahme oder die Anregung an die Schülerinnen und Schülern weitergeben. Sie müssen kein Thema einführen, es muss nichts „extra für die Mappe“ gemacht werden. Und die „Gewinnquote“ ist recht hoch: 2016 vergab die Fachjury auf jede sechste Mappe eine Einladung zu den Kreationstagen.

>>zur Ausschreibung
>> Begleitblatt zum Ausdrucken als PDF


So war es beim letzten Wettbewerb

>> 10. Alexandra-Lang-JugendKunstpreis Rheinland-Pfalz 2020

Gruppe 2021 im Landhaus
Die Preisträger und das Betreuerteam während der Kreationstage 2021 auf der Terrasse im Hunsrücker Landhaus. >>Preisträger 2020

Ein Video zu den Kreationstagen 2021 von Harry Seifert

>> Und hier geht's zu den Videos der vegangenen Jahre.


Warum sind alle Preisträger gleichrangig?
Warum gibt es keine Rangfolge, keinen 1. Preis und 2. Preis?

Eberhard Grillparzer zum besonderen Wettbewerbs-Konzept:
"Nach unserem Kunstverständnis unterliegt Kunst keinen sportlichen Bedingungen wie höher, schneller, weiter. Ein wettbewerbsartiges Bewerten nach Disziplinen oder nach vordefinierten Kriterien, bei Aufgabenstellungen mit klar messbaren Ergebnissen, entspricht nicht der zweckfreien Suche einer Künstlerin oder eines Künstlers. Das ständige Vergleichen mit der standardisierten Leistung der anderen, widerspricht auch der Intention jener jungen Menschen, die sich mit einer besonderen Energie zur inneren Befreiung von der zweckrationalen Weltsicht, auf den Weg des Künstlers begeben. Deshalb gibt es bei unseren elf Auserwählten auch keine Rangfolge. Alle elf dürfen sich "Jugendkunstpreisträgerin 2020" bzw. "Jugendkunstpreisträger 2020" nennen."

Der Alexandra-Lang-Jugendkunstpreis 2022 wird gefördert
durch die ALISA-STIFTUNG.
Wir danken ganz herzlich Frau Ilse Lang, der großzügigen Stifterin dieses einzigartigen Kunstpreises.


stat2021-10-24